Musikalische Früherziehung - Die Brainin Methode

„Wir gehen auf eine Reise, in ein magisches Land, ins Musikland. In diesem Land leben magische Wesen, wie Drachen. Sie sind seltsam, weil sie unsichtbar sind, man kann sie aber hören. Jeder Drache hat ein kleines Glöckchen am Schwanz und am Kopf. Wenn sie sich bewegen dann klingeln sie, so kann man sie hören."

 

Musikerziehung anders. Das ist ein Ausschnitt der kindergerechten Erklärung der Brainin Methode über die Rhythmik, also die Zeit als Faktor in der Musik. 

 

Musikalische Früherziehung in 2019

Warum sollte man überhaupt ein Kind schon früh musikalisch erziehen?

 

Der kulturelle Aspekt dabei ist unsere Musikkultur kennenzulernen, ist uns allen klar. Der wichtigere Punkt ist aber, die enorme Fähigkeit des kindlichen Gehirns, etwas neues schnell und spielerisch zu erlernen, auszunutzen. Zwischen 3 und 6 Jahren öffnet sich ein evolutionsbedingtes Zeitfenster, in dem das Gehirn sozusagen im Turbomodus lernen kann. Es lernt schnellt und scheinbar mühelos.

 

Zum Beispiel erlernt das Gehirn die komplexe Muttersprache nach Gehör und instinktiv in diesem Zeitraum. Das sollte man unbedingt ausnützen.

So können das Kind, die Eltern und auch Musiklehrer später viel Zeit und Mühe im späteren Musikunterricht sparen.

 

Mit welcher Methode soll das Kind unterrichtet werden?

 

Es gab schon etliche Versuche und Methoden die Kinder musikalisch früh zu erziehen. Zum Bespiel die Kodály Methode in Ungarn, die dort systematisch von klein auf unterrichtet wird. Die Grundlage dieser Methode sind bekannte Kinderlieder. Von Anfang an wird vom Gehörten ausgegangen und dann schrittweise abstrahiert, und dann werden nach und nach Symbole und Begriffe für musikalische Ereignisse eingefügt. 

 

Ein typischer Vertreter dafür sind die Benennung der Töne mit Tonsilben. Das ermöglicht den Kindern, die gehörten Tonstufen, die in Kinderliedern zu hören sind, zu erkennen und anschließend nachzusingen. Das ist eine grundelende Fähigkeit, die jeder braucht um das musikalische ABC zu erfassen. 

 

Es gibt in andere Ländern noch viele andere Methoden und Bemühungen, um Kindern möglichst einfach die Sprache der Musik beizubringen.

Die Brainin Methode

Ich habe für meine Kinder eine wirksame Methode gesucht. Dabei bin ich auf die Webseite von Valerij Brainin gestoßen.

Nachdem ich das Info-Material durchgelesen hatte war mir klar, dass ich diese Methode näher kennenlernen will. Es gab die Möglichkeit einen 20 Stündigen Skype-Workshop zu absolvieren. Ich tat dies und war von der ersten Stunde an  beeindruckt von der Gründlichkeit und Vielfalt dieser Methode. 

 

V. Brainin studierte Mathematik, Linguistik, und Semiotik. Diese Wissenschaften brachten ihn auf die Idee, Erkenntnisse aus diesen Wissensgebieten in der musikalischen Erziehung anzuwenden. 

 

Er nennt diese Methode "die Entwicklung der musikalischen Intelligenz" oder "die Entwicklung des musikalischen Denkens -Erlernen der Musiksprache".

Oder auf englisch:  "Predictive Listening in Music Comprehension and Music Training"

Das trifft die Sache sehr genau. Diese Methode setzt bewusst darauf, dass jedes Kind in der Lage ist, die Musiksprache zu erlernen. Die Frage ist nur wie?

 

"Es geht darum, zuerst die Elemente der Musik mit Hilfe des Gehörs zu unterscheiden. Nachher geht es um das Musikverständnis und die Musikkultur. 

Einen Grundwortschatz zu erlernen ist unerlässlich wenn wir eine Sprache sprechen wollen, so ist es auch bei der Musik. Hier sind es die musikalischen Phrasen und Strukturen die eben schon in Kinderliedern zu finden sind. So können Kinder die Musik bewusst mitverfolgen, einiges verstehen, uns sogar  bisher Unbekanntes voraushören.

 

Um Musik zu verstehen, muss man sie „Voraushören” können, dafür ist die Ausbildung des inneren Gehörs wichtig.  Jedoch ist es mit dem inneren Gehör allein noch nicht getan. Man muss sich auch in der Musikkultur auskennen.

 

"Gehört haben heißt, vorausgehört und mitkomponiert zu haben.

Voraushören und mitkomponieren kann man nur, wenn man das 

Wahrscheinlichkeitssystem der Musiksprache beherrscht.

Das Wahrscheinlichkeitssystem basiert auf einer Verschmelzung 

von Kulturerwerb und dem Errichten und Zerstören von Stereotypen.

 

Der Sinn einer jeden Lehre besteht darin, dass sie eine Abfolge von Schritten bietet, die zum Erreichen eines bestimmten Ergebnisses essentiell ist. Diese Abfolge ist in V. Brainin Lehre für alle Elemente der Musiksprache vorgesehen, für den Rhythmus, die Melodie, die Harmonie und für musikalische Strukturen." 
 - schreibt V. Brainin.

 

So kann die Methode kurz beschrieben werden. Wer aber die Methode und die Didaktik, also wie Kindern konkret unterrichtet werden, wissen will, kann einen Workshop vor Ort in Hannover, in einigen anderen Städten oder per Skype machen und dann sein Kind selbst unterrichten.

 

Das alles ist in ein Lehr-System eingebaut, dass für die Kinder sinnvolle, grafische Hilfsmaterialien beinhaltet wie zB eine bunte Tontafel, ein Musikhäuschen und ein "Notenblatt" aus Holz,  (Brainin Notation Bordauf dem die bunte Noten aus Knöpfen bestehend auf einer Nylonschnur auf und ab bewegt werden können. Eigens komponierte, einfache Kinderleider sind die Grundlage des Hörmaterials. 

Brainin Notation Bord
Brainin Notation Bord

Ein Beispiel, als Fortsetzung der Einleitung: Die musikalischen Drachen können „gefangen“ werden. Drachen fangen heißt wir hören die Glöckchen sprechen, hören ihren Namen und klatschen dabei.

 

So können die Kinder sich die Rhythmik vorstellen und nachher sogar zeichnen/notieren (in der Fachsprache heißt das Rhythmusdiktat).  Doch das wissen die Kinder noch nicht, sie denken sie zeichnen einfach Drachen!

 

Die Methode ist komplex und vielschichtig, an alle Aspekte der Musikerziehung wurde gedacht. 

 

Bei der Brainin Methode ist die Ausrichtung jeder einzelnen Übung auf die Entwicklung des vorausdeutenden inneren Gehörs und die Errichtung eines musikkulturellen Bauwerks, auf dem Fundament eines allmählich wachsenden musikalischen Wortschatzes, aufgebaut.

 

Wer davon mehr wissen will, sollte sich auf der Webseite die zahlreichen Infos durchlesen. 

 

Wie erwähnt, besteht die Möglichkeit, wenn kein Workshop in der Nähe des Wohnortes angeboten wird, diesen per Skype zu machen und das Kind dann selbst zu unterrichten.  

 

Die Methode und die Lehre ist absolut empfehlenswert, meilenweit voraus jeder anderen Methode.  Ein Gewinn für jedes Kind und deren Eltern.

 

Hier der Link: http://brainin.org

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mailyn Streit (Samstag, 10 August 2019 10:21)

    Fantastisch geschrieben! Der Artikel bringt die Sache voll auf den Punkt. Der Author hat mich vor 4 Jahren mit der Brainin-Methode in Kontakt gebracht und ich habe es gleich in mein Unterrichtsangebot mit aufgenommen. Es ist das Beste, was meines Erachtens in der musikalischen Früherziehung entwickelt wurde. Kinder werden vollkommen spielerisch und fast wie nebenbei zu musikalischen Profis. Ich kann es jedem Musiklehrer nur wärmstens ans Herz legen, diese Methode in seinen Musikunterricht aufzunehmen. Sie ist jeden Aufwand wert!!

  • #2

    Victor (Samstag, 12 Oktober 2019 14:19)

    Wow ich bin begeistert! Die Methode klingt sehr interessant für den heutigen Musikunterricht. Danke für den Artikel. Ich selber habe mich auch schon viel auf meinem Blog mit dem Thema auseinandergesetzt und finde es immer wieder spannend neue Methoden kennenlernen zu können. www.bandup.blog